Warum und wie System Freundschaft - Kapitel 1 Absichten und Prognose Soziales - (Sprache: Deutsch) - (link to language: English)

"Werbung: Dieses mediale Objekt wie jede Information wird rechtlich vielleicht als Werbung interpretiert."

 

Absicht. Neoliberale und Autoritäre wollen mehr Machtmittel

 

Neoliberale und Autoritäre wollen mehr Machtmittel.

 

 

Prognose. Verschlechterung vom Anfangszustand frei nach George Carlin

 

Als Einstieg in das Thema Anfangszustand

Die Machtmittelreichen wollen noch mehr Machtmittel auf Kosten der Machtmittelarmen, um ihre Kontrolle über die Machtmittelarmen zu verschärfen. Innenpolitisch und zusätzlich imperialistisch.

Erich Mühsam: "wie jede Herrschaft die Neigung hat, sich zur unabsetzbaren und unauslösbaren Dauermacht zu entwickeln"

Erich Mühsam: "Imperialismus, das ist die Aussaugung abhängig gemachter Fremdgebiete für Gewinnzwecke der Kapitalisten des erobernden Staates"

Wikipedia: "Der Ikarus-Mythos (Vater Daedalus) wird im Allgemeinen so gedeutet, dass der Absturz und Tod des Übermütigen die Strafe der Götter für seinen unverschämten Griff nach der Sonne ist."

Der Ikarus-Mythos wird im Allgemeinen so gedeutet, dass der Absturz und Tod des Übermütigen die Strafe der Götter für seinen unverschämten Griff nach der Sonne ist.

 

Prognose frei nach George Carlin

Wer nicht in ein neues linkslibertäres Land oder zusammen mit vielen Linkslibertären in ein linkslibertäres Bundesland auswandern will, für den gilt: Die Machtverhältnissen zwischen Befürwortern und Gegnern des Systems mit Schichten / Hierarchien werden sich ohne starke Veränderungen (Klima, technische Entwicklung, etc.) nur wenig ändern. Es wird bei gleich bleibenden Machtverhältnissen nicht besser werden. Der Klassenkampf von unten kann eventuell verhindern, dass es noch schlechter (faschistisch) wird.

 

 

Prognose. Verschlechterung vom Anfangszustand

 

Die Machtmittelarmen leiden schon jetzt in der Kapitalismus Oligarchie an den Problemen mit den Machtmittelreichen und der Mehrheit, bei denen ihnen die Machtmittelreichen und die Mehrheit jeweils nicht / viel zu wenig helfen.

 

1. Entwicklung existierende Machtmittel

Die Oligarchen und ihre Handlanger produzieren immer "schärfere" / wirksamere Machtmittel. Z. B. Informationen auf neoliberalen / autoritären /TV-Sendern / Websites, Produkte, Waffen (z. B. bewaffnete Roboter), mehr neoliberal / autoritäre Untertanen.

 

2. Auswirkungen von Sucht nach Machtmitteln bei Machtmittelreichen

Machtmittelreiche, die nach Besitz von Machtmitteln süchtig sind, wollen sich als Gewinner noch mehr Machtmittel nehmen ("The winner takes it all"). Wenn die Machtmittelreichen damit - entsprechend den "Änderungen der Machtverhältnisse durch industrielle Revolutionen" (seit der 3. industriellen Revolution) wahrscheinlich - erfolgreich sind, dann bedeutet das Verschärfung der Machtmittelarmut bei den Machtmittelarmen.

 

3. Verschärfung System Diktatur der Gewinner

Umso reicher und mächtiger die Machtmittelreichen und ihre neoliberalen / autoritären Fans werden, umso mehr werden diese Herrschenden die Spielregeln neoliberaler / autoritärer gestalten.

 

4. Noch weniger von Machtmittelreichen gewährte äußere Freiheit für Machtmittelarme

Verschärfung des Systems und Verschärfung der Machtmittelarmut bei den Machtmittelarmen bedeutet Verschärfung der Probleme der Machtmittelarmen

 

 

Wechselwirkung System und Psyche

 

Die Oligarchie, die Ungleichheit in Machtmittel-Besitz fördert die Gier nach Anerkennung / Macht / Geld.

Die Gier nach Anerkennung / Macht / Geld fördert die Oligarchie, die Ungleichheit in Machtmittel-Besitz.


 

Analogien für drohende Verschlechterungen vom Anfangszustand. "Wellen". "Schneeball / Lawine"

 

Die Analogie "Schneeball / Lawine" wurde wohl bekannt durch dieses Erich Kästner Zitat.

"Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muß den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. Sie ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat."

 

Lawine - Wellen Pandemie, Klimawandel, Artensterben, wachsende Bevölkerung, kapitalistische Roboter, Kapitalismus / Faschismus

(tweet vom 17.7.2021)

 

Die Analogie "Welle" kam im Herbst 2020 zur Zeit der Coronavirus-Pandemie auf. Es wurde von anderen bildhaft verallgemeinert von der Pandemie-Welle zur Klimawandel-Welle und dann zur Faschismus-Welle. Danach folgte von mir die verbale Verallgemeinerung zu weiteren "Wellen" wie Pandemie, Klimawandel, Artensterben, wachsende Bevölkerung, kapitalistische Roboter, Kapitalismus / Faschismus.

 

Symbolbild

(Tweet vom 23.11.2020)

 

 

Gutes neues Jahr im Zeitalter der "Wellen "

 

Happy new year - Frohes neues Jahr

 

Tweet "Happy New Year"

 

 

Prognose. Durch "Wellen " Verschlechterung vom Anfangszustand

 

Manche "Wellen" (Pandemie, steigende Bevölkerung, Klimawandel, Artensterben, kapitalistische Roboter, Kapitalismus / Faschismus) sind Gelegenheiten für Machtmittelreiche noch machtmittelreicher zu werden. (Dieser Abschnitt ist Teil der Erklärung für "Durch Wellen vom Kapitalismus zum Faschismus")

  • Pandemie: Die Multimillionäre wurden nachweislich reicher.
  • Steigende Bevölkerung: Jeder Mensch mehr auf dem Planeten ist grundlegend eine Arbeitskraft mehr, die von Oligarchen ausgebeutet werden kann. Vergleiche national beschränkt aktive Reiche in kleinen Ländern versus Reiche in großen Ländern.
  • Klimawandel: Wir werden sehen um wieviel reicher die Reichen im ökologisch angehauchten Kapitalismus mit Klimaschutz zum Erhalt oder Steigerung des Profits werden.
  • Artensterben: Offene Frage
  • Kapitalistische Roboter: Verschärfung existierender Machtmittel und Bereicherung der Machtmittelreichen siehe ab 3. industrielle Revolution (Neoliberalismus) bis heute
  • Kapitalismus: Verschärfung zu System Diktatur der Gewinner im Vergleich zur idealen ökologischen linkslibertären Gesellschaft
  • Faschismus: Verschärfung der System Diktatur der Gewinner im Vergleich zum Kapitalismus. Machtmittelreiche im Faschismus können sich nach Abschaffung der Menschenrechte leichter Machtmittel nehmen.

"Wellen" (Pandemie, steigende Bevölkerung, Klimawandel, Artensterben, kapitalistische Roboter, Kapitalismus / Faschismus) erschweren es den Machtmittelarmen zu überleben.

 

 

Prognose. Zum Vergleich. Bericht an den Club of Rome

 

Bericht „ Die Grenzen des Wachstums" an Club of Rome 1972

Phase 1

- Bevölkerungszahl (rot) steigt erst, erhöht die Umweltverschmutzung, reduziert die für Nahrungsproduktion nutzbare Fläche
- Industrie-Produktion steigt wegen steigender Bevölkerungszahl (blau)
- Nahrungsmittel-Produktion (lila) steigt wegen steigender Bevölkerungszahl
- Umweltverschmutzung (gelb) steigt wegen steigender Bevölkerungszahl und steigender Produktion / unökologischer Lebensweise

Vermittelnde Faktoren

- Nutzbare Ressourcen (grün) sinken wegen steigender Bevölkerungszahl und steigender Industrie-Produktion auf begrenztem Planet (außer Weltall, Tiefsee)
- Umweltverschmutzung (gelb) steigt

Phase 2

- Industrie-Produktion wird aufgrund sinkenden Ressourcen sinken (blau)
- Nahrungsmittel (lila) werden weniger wegen steigender Umweltverschmutzung
- Bevölkerungszahl (rot) gerät an die Grenzen wegen der konstanten Erdoberfläche / begrenzter Nahrungsmittelproduktion, sinkt wegen steigender Umweltverschmutzung (steigender Konsum pro Mensch) und Verschlechterung der Lebensqualität

 

club rome 1972

Die nutzbaren Ressourcen wurden unterschätzt, aber die in diesen Kurven steckende Grundproblematik (siehe oben Phase 1 / 2) verschwindet nicht, sondern wird erst später in der Zukunft deutlicher spürbar.

2052. Der neue Bericht an den Club of Rome

 

 

Prognose. Vom Kapitalismus zum Faschismus

 

Erich Mühsam: "das gesamte Staatsgefüge nach dem Bedürfnis des international und körperschaftlich ausgebauten Kapitalismus umgewandelt ist (diese Umwandlung ergibt das Bild des faschistischen Staates)."

Neoliberale Propaganda versus faschistische Propaganda

  • Neoliberale Propaganda verspricht in Zeiten des Wachstums mehr Wohlstand für alle. An dem Versprechen hängt das Überleben der Demokratie im Kapitalismus. In Zeiten des Schrumpfens ist diese neoliberale Wachstums-Propaganda für herrschende Kapitalisten nutzlos.
  • In Zeiten des Schrumpfens (vor dem Dritten Reich, vor Trump in USA) wird faschistische Propaganda für herrschende Kapitalisten nützlich. Die rechte Propaganda erklärt bei wem (bei "Gemeinschaftsfremden") finanzielle Macht weggenommen / gekürzt werden soll und bei wem nicht (bei Reichen und ihrem neoliberalen / faschistischen Mainstream). Letzteren gefällt das.

 

ECOLOGICAL OLIGARCHY

AND

RAINBOW ANTIRACIST OLIGARCHY

ARE LIES

lies oligarchy

 

Umso reicher die Reichen werden, umso mehr werden die Reichen und ihre neoliberalen Anhänger mit rechter Propaganda und Gewalt gegen die Armen zuerst das Wahlsystem manipulieren und damit die Demokratie / Diktatur der Mehrheit abschaffen, das System zu Faschismus wechseln.

Brecht: „Dass keiner uns zu früh da triumphiert - Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!"

 

Symbolbild

Erich Mühsam: "die gesamte Unternehmerwirtschaft wurde in einem Maße erschüttert, daß die bisher gebräuchlichen politischen Methoden zur Sicherung der kapitalistischen Herrschaft nicht mehr ausreichten; der Weg zur faschistischen Diktatur wurde verbreitert, ausgewalzt und beschritten. ... Das Massenelend wuchs, mit ihm die Hilflosigkeit der öffentlichen Ämter, und zugleich wuchsen die Ansprüche der Industriellen und Großgrundbesitzer; die Krise wurde mit verschärftem Druck auf die Arbeiter und Erwerbslosen bekämpft"

Noam Chomsky: "If voting could actually change anything, it would be illegal."
Mark Twain: “If voting made any difference they wouldn't let us do it.”

Karl Marx: "Die Akkumulation des Kapitals auf dem einen Pol hat zur Folge die Akkumulation des Elends, der Leiden, der Sklaverei, der Unwissenheit, der Brutalität, der geistigen Entwürdigung auf dem entgegengesetzten Pol, das heißt, auf der Seite jener Klassen, deren Produkt die Form von Kapital annimmt."

Georgi Dimitroff 1935: „Der Faschismus an der Macht ist (...) die offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals, (...) ein System der Provokationen (...) gegenüber der Arbeiterklasse (...) und der Intelligenz. Das ist (...) Barbarei (...), zügellose Aggressivität."

Faschisten Wachhunde der Kapitalisten

 

Jeder einzelne Fan von Schichten / Hierarchien, der die "Lawine" (Wellen) und andere Menschen in der "Lawine" begraben sieht, kämpft weiter für Geld / Macht bis zum eigenen Ende (der Fan ist unter der "Lawine" begraben). Symbolhaft dafür: Ein Autofahrer sieht das Hochwasser und sieht wie ein Auto vor ihm anfängt im Wasser zu treiben. Aber der Autofahrer fährt weiter und auch sein Auto fängt an im Wasser zu treiben. Video

Schuld-Frage: Alle Befürworter vom Kapitalismus / Faschismus und mehr oder weniger auch die kampflosen Gegner sind verantwortlich für das Entstehen von Faschismus. Wer in Zeiten des Wachstums Kapitalisten an die Macht bringt oder duldet ist auch dafür verantwortlich, wenn Kapitalisten in Zeiten des Schrumpfens Faschisten zur Unterstützung rufen.

 

 

Prognose. Durch "Wellen" vom Kapitalismus zum Faschismus

 

Erklärung:

1. Umso reicher die Reichen werden, umso mehr werden die Reichen und ihre neoliberalen Anhänger mit rechter Propaganda und Gewalt gegen die Armen zuerst das Wahlsystem manipulieren und damit die Demokratie / Diktatur der Mehrheit abschaffen, das System zu Faschismus wechseln.

2. Durch die "Wellen" (ohne Faschismus) werden die Reichen reicher. Details siehe oben.

 

 

Symbolbilder für Systeme

 

Links-libertäres System Freunde versus Kapitalismus (Tweet) / Faschismus

 

Symbolbild

 

Symbolbild

 

Prävention. Zumindest Verhindern von Verschlechterung vom Anfangszustand

 

Was wird passieren, wenn wir den rollenden "Schneeball" nicht schnell genug (Tweet) zertreten?

Der "Schneeball" wird zur "Lawine". Die "Lawine" (Wellen) hält keiner mehr auf. Die "Lawine" ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat.

Inspiriert durch

"Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muß den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. Sie ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat."
Erich Kästner

Martin Niemöller: "
- Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
- Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
- Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
- Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Jude. - Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte."

 

Lawine - Wellen Pandemie, Klimawandel, Artensterben, wachsende Bevölkerung, kapitalistische Roboter, Kapitalismus / Faschismus

 

Wir dürfen nicht warten, bis aus dem "Schneeball" eine "Lawine" (Wellen) geworden ist. Wir müssen den rollenden "Schneeball" zertreten.

DESTROY

OLIGARCHY (CAPITALISM)

BEFORE WAVES (FASCISM / CLIMATE CHANGE)

DESTROY YOU / SPECIES

DESTROY oligarchy

 

 

Wie Kassandra behandelt werden

 

Wer z. B. bis zur 3. industriellen Revolution den "Amerikanischen Traum" prognostiziert, wird von der Mehrheit / Oligarchie nicht wie Kassandra behandelt. Die anderen wollen die Prognose hören und ein Teil davon setzt die empfohlenen Verhaltensänderungen um.

Wer z. B. ab der 3. industriellen Revolution - entsprechend den Prognosen "Durch Wellen Verschlechterung vom Anfangszustand" und "Bericht an den Club of Rome" (1972) und Klimawandel-Prognose (seit ca. 1912) - prognostiziert, wird von der Mehrheit / Oligarchie wahrscheinlich wie Kassandra behandelt / wird zur Kassandra. Menschen, die auf Kosten der unterdrückten anderen Menschen und Tiere ein angenehmes / "erfolgreiches" Leben führen und deshalb lieber auf dem bisher eingeschlagenen Weg (Vermehrung und Erhalt ihrer Machtmittel) bleiben wollen, nichts verändern wollen, nichts davon verlieren wollen, ignorieren gerne obige Prognosen und unbequemen Verhaltensänderungsempfehlungen (Kassandrarufe), die die "Party ruinieren". Z. B. manche Menschen in Deutschland vor 1933, weltweit über Jahrzehnte im Fall Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Umweltschäden, bei Kodiak, Nokia.

 

 

Angemessen auf Kassandrarufe reagieren

 

1. Erkenne Deine Zukunftsblindheit, wenn Du nur auf die Gegenwart fixiert "in den Tag hinein lebst". Stelle Fragen. Erstelle eine möglichst gute Zukunftsprognose.

  • Frage: "Was wäre, wenn es - z. B. für Machtmittelarme - auf dem bisherigen Weg nicht mehr weiter geht, weil das System immer weiter nach rechts wechselt und das Leben - wie im 3. Reich immer gefährlicher wird?"

2. Prüfe welcher Kassandraruf zur Optimierung in die eigene Zukunftsprognose einfließen sollte und welcher nicht. Beachte die Hinweise der solidarischen Zukunftsforscher, auch wenn keine fertigen Lösungen vorliegen. Aber eher nicht die Hinweise der Unken und Narzissten.

Prüfe die Kassandras

- Solidarische Zukunftsforscher weisen aus Sorge und Solidarität auf ein Problem für alle hin, begründen die Sichtweise gut, entwickeln Lösungen und sind bereit die Konsequenzen zu tragen
- Unken senden pessimistische / destruktive Informationen und begründen vielleicht noch schlecht ihren Hinweis, mehr nicht
- Narzissten inszenieren sich nur selbst und begründen vielleicht noch schlecht ihren Hinweis, mehr nicht

  • Frage: "Wer ist ein Mitstreiter?"

 

3. Integration der Hinweise

Es ist nicht die Aufgabe allein der Kassandras die Probleme der Machtmittelarmen mit dem Bevölkerungswachstum und dem System Oligarchie zu analysieren und dabei nach Lösungen zu suchen./ zu entwickeln, sondern die Aufgabe aller von den Problemen Betroffenen. Teamarbeit.

- Sounding Board: Hinweise aller solidarischen Zukunftsforscher zu Problem / Lösung sammeln und integrieren (vergleiche vorliegende integrierte Informationssammlung System Freundschaft)
- Bereitschaft zur proaktiven Disruption (Weg ändern) stärken
(zumindest Vorbereitungen treffen: z. B. Kontakte zu Linkslibertären pflegen)
- Lösungen erproben: Z. B. rein linkslibertäres Dorf / Stadt / Bundesland / Land.

  • Frage: "Wie könnte ein realistischer Weg zu einer besseren realistischen Zukunft aussehen? Welche Vorbereitungen können wir treffen?"
  • Frage: "Bin ich / sind wir bereit zur proaktiven Disruption (Weg ändern)?"
  • Frage: "Welche Lösung probieren wir aus?"

 

 

Neubewertung

 

Wenn Sie erstens ein Mainstream-Bewusstsein pro moderne Sklaverei (Schichten / Hierarchien) haben und zweitens alle vorliegenden Informationen gelesen haben und somit ein treffenderes Selbstbild und Weltbild entwickelt haben, werden sie - nicht wegen der Informationen, sondern wegen Ihres Mainstream-Bewusstseins - alle Informationen außerhalb der gewohnten Mainstream-Propaganda wahrscheinlich immer noch negativ bewerten. In dem Fall kann nur ein links-libertäres Solidaritäts-Training die negative Bewertung in eine positive Bewertung ändern. Mehr dazu später.

 

 

Denksportaufgabe 1

 

Solidarische Denksportaufgabe

  • Alexander Berkman zu Denksportaufgaben: "eine Veränderung der Struktur eine Veränderung der Ideen voraussetzt. Mit anderen Worten, die Ideen in einer Gesellschaft müssen zuerst verändert werden, bevor eine neue Gesellschaftsstruktur aufgebaut werden kann."
  • das eigene Ideal für ein System kritisch hinterfragen
  • sich von Sozialisation / Tiefenindoktrination mit Herrschaftslegitimationen der Herrschenden befreien
  • Goethe: "Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein!"
  • Lenin: "Doch der Sklave, der sich seiner Sklaverei bewusst geworden ist und sich zum Kampf für seine Befreiung erhoben hat hört bereits zur Hälfte auf, ein Sklave zu sein."
  • die von den Herrschenden kontrollierte Grenze der Diskussion überschreiten
  • das eigene Ideal für ein System mit den obigen Beispielen für bisherige System-Entwürfe Stück für Stück (Fortschritte) weiter Richtung linkslibertären Pol des Systems. Gegen moderne Sklaverei, für mehr Menschenrechte.
  • Gerald Hüther: "Veränderung braucht einen Sinn (Allgemeinwohl)"
  • Gerald Hüther: "Es braucht Aufgaben, an denen es wachsen kann"
  • Gerald Hüther: "Veränderung braucht Freude"
  • Gerald Hüther: "Einladen, ermutigen, inspirieren - wäre die Art und Weise, wie man miteinander umgehen müsste

(Vorhergehende Aufgabe für Neoliberale oder Rechtsextreme: Therapie)

 

 

Auswege

 

Siehe nachfolgende Kapitel

links abbiegen

 

 

 

Sein - Bewusstsein

 

Alles beeinflusst sich gegenseitig.

 

1. Das Bewusstsein des Menschen beeinflusst das Verhalten des Menschen, seine medialen Objekte, andere Menschen / Systeme und die von ihm geschaffene Umwelt (Sein).

 

  • Das links-libertär trainierte Bewusstsein kann ein links-libertäres System schaffen. Das autoritär oder neoliberal geprägte und trainierte Bewusstsein kann es nicht.
  • Erich Mühsam: "Der Sozialismus hat mit dem Kapitalismus keine Gemeinschaft, nicht in der ökonomischen Struktur noch im ideologischen Inhalt. Daß der Sozialismus an die Stelle des Kapitalismus treten soll, hat seinen Grund nicht in der praktischen Logik zweckdienlicher Ökonomie, sondern im moralischen Gewissen der gerechten Denkart. Wir verabscheuen den Hunger der Armen, und zwar um der Gerechtigkeit willen!"

 

2. Das Sein, alles außerhalb des Gehirns beeinflusst die Psyche (Bewusstsein, Unterbewusstsein). Außerhalb des Gehirns sind andere Menschen / Systeme, deren Machtmittel, deren mediale Objekte, das eigene Verhalten, eigene Ernährung, eigene Hormone.

 

  • Marx: "Die herrschenden Gedanken sind weiter Nichts als der ideelle Ausdruck der herrschenden materiellen Verhältnisse"
  • Erich Mühsam: "der Marxismus mit der verwegenen Theorie von der Gesetzmäßigkeit der Denk- und Handlungsweise ... Der Materialismus, das ist die Weltgestaltung aus rein rechnerischen Erwägungen, die Ordnung des Lebens unter nichts als Stoffwechselgesichtspunkten, - diese geistlose Herabwürdigung aller Menschheitsfragen zu bloßen Angelegenheiten der Produktion und Verteilung, erhielt die Weihe einer schicksalgewollten, unabänderlichen, ewig gültigen Einrichtung der Natur."
  • Erich Mühsam: "Wir glauben, daß der Klassencharakter der Gesellschaft, wie ihn der Kapitalismus bis zum Auseinanderklaffen der Völker in zwei verschiedene Tiergattungen ausgebildet hat, nur durch die Oberwucherung des gesamten Lebens von materialistischem Denken und Trachten möglich wurde; daß aber umgekehrt die Übersteigerung der materialistischen Triebe immer und unter allen Umständen zu Klassenscheidungen der Gesellschaft, mithin zur Versklavung des einen Teils und zur Herrenmacht des anderen Teils führen muß. Wir glauben ferner, daß die Verrottung der kapitalistischen Gesellschaft, ihr hilfloses Herumtorkeln in der eigenen Mißwirtschaft, ihr Zufluchtsuchen bei Kriegen und immer brutalerer Knechtung der enteigneten und entrechteten Massen ihre tiefste Ursache im Widersinn des nur materialistischen Fühlens, Denkens und Handelns hat. Die Natur läßt sich auf die Dauer nicht in der Weise mißhandeln, daß die Ernährung und die Sicherung des physischen Seins, nur die Vorsorge zu treffen Voraussetzung und Bedingung des Lebens ist, zum Inhalt des Lebens gemacht werden. Daraus entsteht mit Notwendigkeit Raffsucht, Übervorteilung und Macht, die in allen Fällen zugleich Machtmißbrauch ist."
  • Erich Mühsam: "Wir Anarchisten bekämpfen den Kapitalismus, weil er die geistigen und sittlichen Werte der Menschheit den Gewinn und Machtgelüsten einer skrupellos materialistisch denkenden Herrenschicht unterordnete."
  • Erich Mühsam: "

Die Höhe dieses gegenseitigen Einflusses ist unterschiedlich.

  • Ein moderner Sklave alleine beeinflusst das System nur schwach.
  • Die Oligarchen und die Mehrheit beeinflussen einen vereinzelten modernen Sklaven sehr stark.

 

Hier geht es zu Kapitel 1 Prognose ökologisch

Hier geht es zu Kapitel 2

 

Chapter 1 Prognose Soziales - (Language: English) - (Link zu Sprache: Deutsch)

 

 

Translation : Under Construction !

 

 

 

Other Languages

Google Translation

DeepL Translation

Bing Translation

 

 

 

 

The Pure Ecological-Social Magazine

 

 

Weitere Inhalte: Scrollen nach unten Weitere Inhalte: Scrollen nach unten
Weitere Inhalte: Scrollen nach unten Weitere Inhalte: Scrollen nach unten

The Pure Ecological-Social Magazine

Erfahrungen vor allem der Machmittelarmen mit dem System Diktatur der Machtmittelreichen