Test des medialen und politischen Systems

"Werbung: Dieses mediale Objekt wie jede Information wird rechtlich vielleicht als Werbung interpretiert."

 

Vorwort

 

Vorerst werde ich auf dieser Seite folgende Informationen zusammen fließen lassen

 

 

Informationsbesitzer (z. B. Experten) beeinflussen Journalisten in Medien-Organisationen nur außerhalb vom Thema Macht

 

Im aktuellen nicht funktionierenden politischen System kann ein Informationsbesitzer (z. B. Experte) wichtige Informationen außerhalb vom Thema Macht an die Journalisten in Medien-Organisationen senden und die Journalisten verbreiten diese.
Vergleiche ASDM Band V Kapitel „Womit. Als Informationsbesitzer Multiplikatoren 2. Art bzw. Organisationen und mediale Objekte brauchbare Informationen an Empfänger „weiterschicken“ bzw. senden lassen"

Beispiel
Moderator einer Show lässt den Vertreter (z. B. Verkehrsminister) der Autokonzerne über neu entwickelte Produkte sprechen.

Nebenbei: Lehrer dürfen im Normalfall nur unterrichten, wenn sie nicht nur Pädagogik, sondern auch das Fachwissen (z. B. Physik, Biochemie, Politikwissenschaft, BWL) studiert haben. Journalisten dürfen berichten, obwohl sie nur Journalismus (vergleiche Pädagogik), aber nicht das Fachwissen studiert haben.

Im aktuellen nicht funktionierenden politischen System kann ein Informationsbesitzer (z. B. Experte) Informationen zum Thema Macht an die Journalisten in Medien-Organisationen senden, aber die Journalisten verbreiten diese nicht.

Wikipedia: "eine konsensuell geeinte Elite in wichtigen Fragen ... gegen die Interessen eines Großteils der Bevölkerung regieren kann"

Beispiele

  • Pressemitteilung 9.9.19 oder ausführlicher PDF Test (Aufklärung über Machtmethoden)
  • Wikipedia: "die Eliten-nahen Leitmedien ... den auf der Sicherheitskonferenz laufenden Elitendiskurs ausführlich abbilden, dabei aber die Proteste und die Gegenveranstaltung Münchner Friedenskonferenz marginalisieren und delegitimieren"
  • Wikipedia: "Kapitalismus als Thema in der US-amerikanischen politischen Kultur tabu ist. ... „Die Vorstellung, dass die wirtschaftliche Basis der Medien, des Journalismus und der Kommunikation besorgniserregende Auswirkungen auf die Demokratie haben könnte, wird aus dem Spektrum legitimer Debatten ausgegrenzt“"

 

 

Allgemein: Machtmittelreiche beeinflussen Journalisten in Medien-Organisationen

 

Wikipedia: "Leitmedien mehr oder weniger den laufenden Diskurs der Eliten reflektieren, aber dessen Grenzen nicht überschreiten und dessen Prämissen nicht kritisch hinterfragen."

Vergleiche ASDM Band IX Kapitel „Kern. Mit Machtmitteln – Mehr Einfluss auf die Psyche bzw. Verhalten von Empfängern bzw. Machtmitteln Machtspieler. Machtmittelkrieg um die Ressource Mensch“

Je nach System der Gesellschaft unterschiedlich. Im Fall Diktatur beeinflusst die Diktatoren-Familie und im Fall Demokratie mit Marktwirtschaft beeinflussen Unternehmer-Familien und Manager die Medien-Organisationen ("Propaganda-Blättle" oder "Kapitalisten-Blättle") so wie etwas allgemeiner Kunden und Arbeitgeber die Arbeitnehmer beeinflussen bzw. fremdbestimmen.

Nebenbei: "Propaganda-Blättle" oder "Kapitalisten-Blättle" sollten so wie Werbung für Leser völlig kostenlos sein. Journalisten von "Propaganda-Blättle" oder "Kapitalisten-Blättle" je nach System senden keine Meinungsvielfalt, sondern ihr Meinungsmonopol. Lehrer, die regelmäßig Schüler solche "Propaganda-Blättle" oder "Kapitalisten-Blättle" lesen lassen, verletzen das Neutralitätsgebot.
GG Art (3) : "Niemand darf wegen ... seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden."
Bundesverfassungsgericht am 27.2.2018: "Auch außerhalb von Wahlkampfzeiten erfordert der Grundsatz der Chancengleichheit der Parteien die Beachtung des Gebots staatlicher Neutralität."


 

Unternehmer und Manager beeinflussen von außen Medien-Organisationen

 

Unternehmer und Manager von profitorientierten Organisationen bezahlen Geld an Journalisten von Medien-Organisationen, damit die Journalisten das senden, was die Unternehmen wollen. Das gilt im engeren Sinn für die Werbung und im weiteren Sinn für den ganzen Rest, den Medien-Organisationen senden. Eine Medien-Organisation, die im Bereich Rest eigenwillig sendet, verliert das Geld für die Werbung.

Vergleiche ASDM Band VII Kapitel „Kern. Mit Geld – Mehr Einfluss auf die Psyche bzw. Verhalten von Empfängern bzw. Machtmitteln Machtspieler"

Wikipedia: "Journalisten stehen schon lange unter dem Druck, Berichte so zu gestalten, dass sie den Werbenden passen ... Negative oder unerwünschte Berichterstattung kann unterbunden oder beeinflusst werden, wenn Werbekunden mit dem Entzug von Aufträgen drohen, oder auch nur, wenn die Gefahr des Auftragsentzuges besteht."

Wikipedia: "kein Medium, das Werbung verbreitet, unabhängig sein kann und dass, je größer der Werbeanteil ist, auch die Abhängigkeit umso höher ist. ... Bei Gratiszeitungen oder privaten Rundfunksendern, bei Zeitungen und Zeitschriften können die Werbeeinnahmen 50 bis 80 % ausmachen. Aber auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk kann bei Werbeeinnahmen von bis zu 40 % von einer Abhängigkeit gesprochen werden. ... In der Wirtschaftspresse werden die Medien häufig genau als das bezeichnet, für das sie sich in ihren offenen Momenten ausgeben: als einen Zweig der Werbeindustrie.“

Wikipedia: "Der Einfluss eines Werbekunden betrifft nicht nur Information über ihn oder seine Produkte selbst, sondern auch Inhalte von Sendungen und Artikeln, sogar von Beiträgen, die nicht direkt mit dem Werbekunden zu tun haben."

 

 

Minister beeinflussen Medien-Organisationen

Minister (Regierung) erlassen Regeln (inkl. Regeln für Strafen) für Journalisten von Medien-Organisationen, damit die Journalisten das senden, was die Minister wollen.

Wikipedia: "Die Funktion der Medien als unabhängige Informations- und Kontrollinstanz wird durch Techniken der Medienmanipulation und Propaganda in ihr Gegenteil verkehrt: Desinformation und Demagogie."

Vergleiche ASDM Band IX Kapitel „Kern. Mit Politik und Gesetzen – Mehr Einfluss auf die Psyche bzw. Verhalten von Empfängern bzw. Machtmitteln Machtspieler zu bekommen regeln"

 

 

Unternehmer und Manager in Medien-Organisationen beeinflussen Journalisten in Medien-Organisationen. "Führung"

Unternehmer und Manager in Medien-Organisationen "führen" Journalisten in Medien-Organisationen. So wie in jedem Unternehmen, Partei oder Medien-Organisation oder Gesellschaft Führer die Untertanen "führen" bzw. ausrichten.

Wikipedia: "Journalisten stehen schon lange unter dem Druck, Berichte so zu gestalten, dass sie ... den Eigentümern passen"

Vergleiche ASDM Band IX Kapitel „Kern. Mit Machtmitteln – Mehr Einfluss auf die Psyche bzw. Verhalten von Empfängern bzw. Machtmitteln Machtspieler. Machtmittelkrieg um die Ressource Mensch“

Wenn Journalisten in der Hierarchie einer Medien-Organisation sagen bzw. schreiben, dass sie frei wären und keinen Einfluss durch "Führung" bzw. Ausrichtung spüren, dann ist die Medien-Organisation führungslos oder falls doch nicht, dann sollten diese Journalisten aufgrund ihres mangelhaften Spürsinns ihren Job aufgeben. Dass diesen Journalisten es schwer fällt den Einfluss zu spüren, kann daran liegen, dass sie beim Einstellungsverfahren so ausgewählt worden sind, dass diese Journalisten das schreiben, was die Führer in der Medien-Organisation wollen.

Uwe Krüger : "Journalisten mit Eliten-kompatiblen Werten und Meinungen höhere Chancen (haben), Zugang zu den höchsten Kreisen zu bekommen, und die Einbindung in das Elitenmilieu verstärkt dann über die Zeit hinweg die Konformität. Das heißt auch: Journalisten mit Eliten-kompatiblen Meinungen haben bessere Chancen, Karriere zu machen, denn sie können im eigenen Haus und in der Branche mit exklusiven Informationen und hochrangigen Interviewpartnern punkten."

Wikipedia: "Nach Ansicht des früheren RTL-Chefs Helmut Thoma „sollen und können Privatsender keinem Programmauftrag dienen, sondern ausschließlich dem Unternehmensziel, nämlich der ‚Akzeptanz durch die Werbewirtschaft und durch die Zuschauer.‘"

Wikipedia: "dass journalistische Eliten zu stark in das Elitenmilieu eingebunden sein könnten, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken."

 

 

Empfangsverhalten und Einkaufsverhalten der Empfänger beeinflussen etwas Unternehmer und Manager in Medien-Organisationen

Die Empfänger (Leser, Zuschauer, Zuhörer) können durch Kaufen / Nichtkaufen und Anschalten / Ausschalten der medialen Objekte etwas Unternehmer und Manager in Medien-Organisationen beeinflussen. Z. B. mit der Wirkung dass die Medien-Organisationen gefälliges Infotainment (z. B. gesellschaftsunkritische häufig auf Internet-Communities gelikte Inhalte) nach Wunsch der Empfänger senden, aber nichts senden, was die Herrschaft der auf dieser Seite genannten Personenkreise wirklich gefährdet. Die empfangenden Sklaven dürfen sich das Futter von den Sendern auswählen, aber nicht die Freiheit.

 

 

Weitere Informationen mit Timeline-Funktion

 

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite auf Facebook mit Timeline-Funktion:

Test des medialen und politischen Systems

 

 

 

Sie dürfen gerne für die Aufklärung auf dieser Website werben

 

 

 

Andreas Stollberg
Machtberater, Ethikberater, Autor, Selfpublisher, Blogger